Fluoride

Fluoride sind Salze des in der Natur vorkommenden Elements Fluor. Entsprechend kommen sie auch im menschlichen Organismus in kleinen Mengen vor. Durch den direkten Kontakt mit den Zähnen beugen Fluoride Karies wirksam vor:

  • sie erhöhen den Widerstand des Zahnschmelzes gegen Säuren,
  • sie verlangsamen die Entkalkung des Zahnschmelzes, die von den Säuren der Plaque-Bakterien verursacht wird,
  • sie fördern die Wiedereinlagerung von Mineralien aus der Mundflüssigkeit im bereits entkalkten Zahnschmelz, so dass eine beginnende Karies gestoppt, ja sogar rückgängig gemacht werden kann.


Die in Trinkwasser und Nahrungsmitteln vorhandenen Mengen von Fluoriden sind in der Schweiz sehr gering und genügen nicht, um die erwähnte schützende Wirkung zu erreichen. Wir empfehlen deswegen den Gebrauch von fluoridhaltigen Mundhygiene-Produkten und fluoridiertem Speisesalz.

Zu einer wirksamen Kariesvorbeugung gehört das Zähnebürsten mit fluoridhaltigen Zahnpasten und Gelées. Sie wirken direkt auf die Zahnoberfläche und werden danach ausgespuckt. Unsere Empfehlungen:

1. Täglicher Gebrauch von Fluoridzahnpaste

  • Ab Durchbruch des ersten Milchzahnes die Zähne mit fluoridierter Kinderzahnpaste (0,05% Fluorid) bürsten.
  • Ab Durchbruch des 1. bleibenden Molaren, d.h. grossen Backenzahns (spätestens ab 6 Jahren) die Zähne mit normaler Fluoridzahnpaste (bis 0,15% Fluoridanteil) bürsten.


Wichtig: Nach dem Zähnebürsten die Zahnpasta ausspucken und mit wenig Wasser spülen. Kinderzahnpasta nach dem Zähnebürsten ausspucken, aber den Mund nicht mit Wasser spülen – somit wird die Wirkungszeit des Fluorides erhöht.

2. Anwendung von Fluoridgelée einmal pro Woche

Ab dem 6. Altersjahr empfehlen wir das wöchentliche Zähnebürsten mit einem Fluoridgelée, der 1,25% Fluorid enthält (ca. 10-mal mehr als normale Zahnpaste). Nach der lokalen Anwendung wird der Gelée ausgespuckt, aber der Mund nicht gespült. Während mindestens einer Stunde sollte nichts gegessen und getrunken werden. Das Fluorid wirkt dadurch länger auf den Zahnschmelz ein und bietet somit einen besseren Schutz vor Karies. Ein praktischer Ratschlag für Kinder: Putzt eure Zähne regelmässig jede Woche einmal mit Fluoridgelée (z.B. jeden Samstagabend, bevor ihr ins Bett geht).

Anstelle der wöchentlichen Fluoridgelée-Anwendung kann der Mund täglich mit einer Fluoridlösung (0,02-0,03% Fluorid) gespült werden. Spülen ist aber kein Ersatz für Zähnebürsten!

Für Jugendliche mit Zahnspangen empfiehlt sich die tägliche Benützung einer Fluoridlösung zusätzlich zur wöchentlichen Anwendung eines Fluoridgelées.

Für eine optimale Kariesvorbeugung empfehlen wir – nebst der Anwendung von Zahnpasten und Gelées – die Verwendung von fluoridiertem Speisesalz (JuraSel-Pakete mit grünem Streifen).

Der tägliche Gebrauch von fluoridiertem Speisesalz mit 0,025% Fluorid ist für die Zubereitung aller Speisen empfohlen. So profitiert jedes Familienmitglied von dieser vorbeugenden Massnahme.

Falls Sie den Salzkonsum einschränken müssen, kann Ihnen Ihr Zahnarzt wirksame Alternativen anbieten. Es gibt in jedem Fall eine ideale Kombination von Massnahmen zur Kariesprophylaxe – fragen Sie Ihren Zahnarzt SSO.

Diese Seite drucken

SSO-Prospekt

Nr. 1141 Fluoride zum Kariesschutz (PDF, 579 KB)